Härterei Oehm - Gas-Nitrocarburieren

Gas-Nitrocarburieren

Gas-Nitrocarburieren wird bei ca. 570-580°C durchgeführt. Es wird die Randschicht gezielt mit Stickstoff und Kohlenstoff angereichert. Dadurch können Verbindungsschichtdicken von ca. 5-30 μm erzeugt werden, die eine hohe Verschleißfestigkeit, Korrosionsbeständigkeit und gute Notlaufeigenschaften aufweisen. Um die Korrosionsbeständigkeit noch anzuheben, empfiehlt es sich beim Abkühlen der Charge ein Nachoxidieren durchzuführen. Ohne Nachoxidation sind die Bauteile farblich silbergrau, mit Nachoxidation sind sie anthrazitschwarz.

Dieses Verfahren eignet sich nicht für Stähle mit einem Chromgehalt über 13%, da dieses Element eine Passivierungsschicht ausbildet. Durch die niedrige Wärmebehandlungstemperatur und relativ kurze Behandlungszeit, ist im Gegensatz zu herkömmlichen Wärmebehandlungsverfahren, ein sehr geringer Verzug des Bauteils gegeben. Bei punktueller Druckbelastung ist dieses Verfahren nicht geeignet.